Miss B. unterwegs...

Miss B. unterwegs: Green Walk Leipzig 2015

3/27/2015

Wenn ich sagen kann, dass ich 16,5 Stunden Fernbus für dieses Event gerne in Kauf genommen habe, dann kann ich auch sagen, dass die vier Organisatorinnen, darunter auch Liv von Thank you for eating, alles richtig gemacht haben! Sie haben uns nicht nur menschlich sondern auch kulinarisch einen wundervollen Tag bereitet und ich kann behaupten, dass ich Leipzig trotz des mäßigen Wetters von seiner aller schönsten Seite kennen gelernt habe! 
Gemeinsam mit vielen anderen Bloggern, Appetit und einer Menge grüner Heliumballons haben wir uns durch Leipzigs Viertel gefuttert. 


the whitest cake alive - Life is full of Goodies - Kalinka's Kitchen - Schön & Fein - Rehlein backt - Gastro LE Kochyoga - Minzgrün - Leipzig l(i)eben  - annabelle sagt - Marsmädchen The Culinary Trial - The Krauts - Dunkel Dreckig Reudnitz





Café Goodies, Nikolaistraße 53

Der Tag startete im Goodies mit einem leckeren Frühstück. Jeder bekam drei kleine Überraschungsbecher. Besonders gut hat mir der Mango-Kokos-Pudding mit Mandeln vorn im Bild geschmeckt. Den Chia-Pudding mit Himbeeren habe ich dann aber lieber gegen Knusper-Granola getauscht. Ich weiß... Chia ist total das Superfood, aber ich konnte dem geschmacklich nichts abgewinnen. Ganz dem Tagesmotto entsprechend gab es dazu dann noch einen Green Smoothie, der allein schon extrem satt gemacht hat. 






Marshalls Mum Café, August-Bebel-Straße 1

Süß ging es dann weiter im Cupcake-Café Marshalls Mum. Nein, das hatte nichts mit How I met your mother zu tun. Die Café-Betreiber wollten einfach nur einen Namen, der gemütlich klingt. Zu probieren gab es dort Mini-Cupcakes in vielen verchiedenen Sorten. Die gehen nach dem Frühstück immer! Einige davon waren vegan, andere nicht. Geschmeckt haben alle! Die Toppings waren aber etwas puderzuckerlastig, darum war ich ganz froh, dass es nur Minis waren. 
Die Einrichtung dort hat mich dagegen regelrecht fasziniert. Ich bin in einen totalen Fotorausch verfallen, wie der Rest der Mädels (und Jungs) auch. Das Ambiente in dem Laden war wirklich etwas ganz Besonderes!

Nach dem kleinen Zuckerschock wurden unser Glückshormonspiegel nochmals in die Höhe getrieben. Grüne Helium-Ballons für alle! AHHHHH! Die Luftballons hatten natürlich allein den Sinn, damit wir uns nicht verlieren und als Gruppe zu erkennen sind. Da steckte nichts anderes dahinter... nichts! Haha! Es ist aber schon eine Kunst in Leipzig alle Blicke auf sich zu ziehen, wenn gleichzeitig eine Cosplay-Convention stattfindet, aber mit einem Haufen grüner Ballons, geht sogar das spielend einfach.

Vorm Bavaian Dürüm, Pfeffinger Straße 18 (linkes Foto: Kalinkas Kitchen)

Im Baravian Dürüm war es richtig lecker! Es gab Dürum mit veganer, aber klassisch bairischer Füllung. Mein Dürüm mit Kartoffelklößen, Rotkohl und Soja-Wild war geschmacklich  eine wirkliche Offenbarung! Große Worte, aber so war es wirklich! Wenn ihr mal in Connewitz seid, dann nehmt euch da was zum Mitnehmen mit! Macht das! Es war richtig gut! Mir läuft heute noch das Wasser im Mund zusammen, wenn ich daran denke. Leider war es mir in dem Laden etwas warm, darum habe ich mich dann davor auf die kleine Bank gesetzt.   

VVasabi, Bornaische Straße 1

Ein paar Meter weiter lag das VVasabi. Völlig andere Welt! Sehr stylish, sehr lecker! Hier gab es veganes Sushi, das weit über Gürkchen und Karottenstreifen hinaus ging. Richtig gut und sehr vielfältig! Wir haben den kleinen Laden übrigens ganz schön gesprengt! Das hab ich gar nicht alles auf ein Foto bekommen, darum habe ich auf Instagram ein kurzes Video hochgeladen. Da ich eh total gerne Sushi esse, hat mich das Green-Walk-Team mit diesem Programmpunkt mitten ins Herz getroffen! Da Leipzig so weit weg ist, muss ich wohl mal schauen, ob ich das selbst auch so toll hin bekomme. 



Curry Süd, Kochstraße 134

Weiter ging es dann wieder richtig deftig in einem Burgerladen, den ich mir auch gut in Hamburg auf dem Kiez vorstellen könnte (das meine ich ausdrücklich positiv). Im Curry Süd gibt es vegane Currywurst und Burger bei guter Musik von einem extrem netten Team hinter der Theke!! Wer hätte das erwartet? Alle hätten schwören können, dass die Currywurst "echt" ist. Der Burger konnte mich als "Fleischfresserin" aber nicht so ganz überzeugen. Womit also auch bewiesen wäre, das vegan nicht nur Salat bedeutet! Nein, den Burger gibt es mit dazu!



Handbrotzeit, Nikolaistraße 134

Urig und charmant war es im Handbrotzeit. Die Brote, die man sonst eher von Straßenfesten, Jahrmärkten und auch der Kieler Woche kennt, gab es dort in einem entzückenden kleinen Laden. Für uns gab es vegetarische Handbrote mit Käse und Pilzen. Dazu einen Klecks Crème fraîche und Kräuter! Perfekt! Geschmolzener Käse macht einfach glücklich! Es hat genau so gut geschmeckt wie es aussieht! Jedes mal wenn ich hinein biss, hatte ich ein bisschen Crème fraîche an der Nasenspitze, aber da muss man durch! Warum gibt es da nicht mehr von? Definitiv einen Zwischenstopp wert! Da würde ich mir wieder was mitnehmen. Auf die Hand versteht sich!

Kildare, Barfussgässchen 12 - 15

Grün: ja! Aber auf eine ganz andere Art ging es dann weiter! Ab ins Kildare, einem authetischem Irish Pub mit Holzbänken und Fußball-Atmosphäre. Das Gebäude zählt zu den ältesten in Leipzig und war früher ein Stall. Hier galt es eine Bier Challenge zu bestreiten. Ich habe nicht mit geraten, da ich einfach kein Bier trinke, aber es war schön einfach mal zusammen zu sitzen und in gemütlicher Umgebung zu quatschen. Gewonnen haben bei der Challenge übrigens alle! 






Veganz, Nikolaistraße 53

Zum Abschluss ging es zurück an den Start, doch diesmal sind wir am Goodies vorbei in den veganen Supermarkt Veganz gegangen. Dort gab es Kostproben aus dem Sortiment. Aufstriche, Drinks und andere Kleinigkeiten gab es zu probieren. Der vegane Frischkäse hat mich dabei besonders begeistert. Ich persönlich habe den Unterschied ehrlich nicht geschmeckt! Von der Aufbackpizza war ich dagegen etwas enttäuscht. Der "Käse" war zwar sehr schön geschmolzen, aber ich habe einfach noch nie eine Aufbackpizza gefunden, die richtig gut schmeckt. Da stimmte für mich das Preis-Leistungsverhältnis nicht.
Großartig fand ich im Veganz die Wand mit unverpackten Nüssen und Samen, die man sich selbst dosieren und abfüllen konnte. Das sollte es in mehr Läden geben.

Im Goodies gab es dann noch eine Auswahl verschiedener kleiner Salate zum Abendbrot, die ich aus irgendeinem Grund nur noch mit dem Handy fotografiert hatte. Wir hatten beim Essen so viel über den Tag gequatscht und dann war da ja auch noch die Goodie Bag Euphorie...


Herzlichen Dank nochmals an das Team (Liv, Agi, Lucy und Dinah), an alle Locations für die köstliche Bewirtung und die Gastfreundschaft und alle alle Sponsoren aus den Goodie-Bags!

Café Goodies, Marshalls Mum, Bavarian Dürüm, VVasabi, Curry Süd, Handbrotzeit, Kildare City Pub, Veganz, Sonnentor, Feine Billetterie, Spice for Life, Hädecke, Pilzpaket, Balloon Fantasy






You Might Also Like

3 Kommentare

  1. ♥♥♥
    YAAAYY (mehr fällt mir gerade vor Freude gar nicht ein) - es ist so schön, dass es dir gefallen hat! Und das nächste Mal gibts nen privat Heli für dich ;)

    AntwortenLöschen
  2. Schön zu lesen, dass das Bavarian Dürüm bei Dir auch so gut angekommen ist!
    Wir waren letztes Wochenende da und haben uns nach dem ersten Besuch tatsächlich auch noch Weg-Verzehrung mitgenommen, weil es soooo lecker war. :-D
    Tolle Bilder!

    AntwortenLöschen
  3. Super schön dein Bericht - und die Fotos erst!

    AntwortenLöschen

Ein Blog ohne Kommentare ist wie ein Cupcake ohne Zucker! ^^
Danke, dass du meinen Blog versüßt.

Ich bin dabei:

Köstlich & Konsorten Blogger Relations Kodex

Copyright

© Text und Bild: Miss Blueberrymuffin / Katharina Karpenkiel
ALLE BILDER UND TEXTE IN MEINEM BLOG SIND MEIN EIGENTUM UND DÜRFEN NICHT OHNE MEINE ZUSTIMMUNG VERWENDET WERDEN.