Cupcakes Hochzeit Torten

MEINE Hochzeitstorte - DIE REZEPTE [von Charin]

11/30/2017

Ein fabelhafter Gastbeitrag von meiner Freundin Charin von CUPIDICAKE. Ich danke dir vielmals! Du hast mir zu unserer Hochzeit das schönste Geschenk gemacht, dass man sich nur wünschen kann! (Foto: Flash Bros Kiel)
Ich kann mich noch sehr gut an den Moment erinnern, als ich gefragt wurde, ob ich die Hochzeitstorte für die Blaubeerhochzeit backen könne. Es ist schon gute zwei Jahre her und war mega aufgeregt. Zum einen habe ich mich riesig gefreut, denn Miss B war schon zu diesem Zeitpunkt eine sehr gute Freundin von mir und gleichzeitig war sie schon immer mein großes Back- und Blogvorbild. Ich hielt sie in diesem Moment ein wenig für verrückt, dass sie mir diese große Ehre überlassen wollte, aber ich wusste sofort, dass ich alles dafür tun werde, damit die Torte perfekt wird.

Vielleicht kurz zu mir: Ich bin Charin, ich habe schon immer gerne gekocht, das Backen habe ich aber erst so vor fünf Jahren für mich entdeckt. Auf Facebook bin ich relativ zufällig auf einer Seite mit so wunderschönen Cupcakes und Torten gelandet und wusste sofort, dass ich so etwas auch können möchte. Gesagt, getan! Ich habe mir einige Dinge im Internet bestellt und los ging es. Nach einem Jahr voller Backerlebnisse wollte ich unbedingt andere Backverrückte kennenlernen, mich mit ihnen austauschen und mich ein bisschen backtechnisch weiterbilden. Also fuhr ich im Oktober 2013 zu der Tortenshow, einer Tortenmesse, nach Hamburg und was soll ich sagen, es hat sich sowas von gelohnt :D Nicht mal nur all die Torten und tollen Produkte...an diesem Tag habe ich so viele tolle Menschen kennengelernt, die ich immer wieder gerne sehe! Mit meiner bescheidenen Facebookseite hatte ich mich einfach für ein Bloggerdinner im Anschluss an die Messe angemeldet. Ich weiß gar nicht, ob ich es je jemanden erzählt habe, aber als kleines heimliches Fangirl habe ich versucht bei diesem Dinner einen Platz bei der, von mir schon so viel bewunderten, Miss Blueberrymuffin zu ergattern, um sie einmal persönlich kennenzulernen. Und was soll ich sagen, es war Liebe auf den ersten Blick (sorry Mr. B ;))! Sie, eine weitere Freundin und ich haben den ganzen Abend gequatscht und gelacht. Seitdem ist unsere Freundschaft trotz der großen räumlichen Entfernung Jahr für Jahr gewachsen und ich möchte meine liebste Miss B in meinem Leben nicht mehr missen.

Nun also wieder zu der Hochzeitstorte. Da schon zwei Jahre im Voraus feststand, das ich die Torte backen würde, gab es über die Zeit viele verschiedene Ideen, aber schnell war klar, dass es keine riesige Hochzeitstorte werden solle, sondern ein kleines Törtchen auf einem Cupcaketower. Ich war ein wenig erleichtert, weil ich dachte, dass so der Transport von Berlin nach Kiel etwas leichter werden würde...mittlerweile glaube ich, dass das ein Trugschluss war.
Etwas später stand dann auch das Konzept für die Dekoration fest. Es sollte ein Traum in rosa und weiß werden und die Torte geschmückt sein mit Orchideen aus Zucker.
Als das Wort Zuckerorchideen zum ersten Mal fiel, bekam ich ein wenig Angst...schließlich hatte ich doch noch nie aufwendigere Zuckerblumen gemacht! Das Thema hatte mich zwar schon eine Weile interessiert, einige Bücher und Materialien dafür lagen sogar schon eine Weile bei mir zu Hause, aber wie zu so vielem bin ich aus Zeitmangel nie dazu gekommen, es mal auszuprobieren. Story of my life...denn auch das späte Erscheinen dieses Blogbeitrags ist meine Schuld! Ich weiß nicht, wie all die Blogger es schaffen, regelmäßig so viel Zeit und Liebe neben Job, Freunden, Familie und möglicherweise noch anderen Hobbys aufzubringen. Vermutlich haben viele Menschen gar keine Vorstellung davon, was das eigentlich bedeutet, deswegen an dieser Stelle noch einmal meinen allergrößten Respekt dafür. Ich habe es aus diesem Grund nie zu einem Blog geschafft und auch meine Facebookseite wird vernachlässigt, seitdem ich keine Studentin mehr bin.
Aber zurück zum eigentlichen Problem, den Zuckerorchideen! Ich wollte das alles perfekt wird, aber ich hatte das doch noch nie gemacht...eine Miesere. Aber wenn man nicht mehr weiter weiß, muss man sich einfach professionelle Hilfe holen. Ich hatte mir die Woche vor der Hochzeit extra Urlaub genommen und zum Glück hatte die liebe Anna von Anna´s floral Cakes noch so spontan Zeit, mir in einem kleinen Kurs beizubringen, wie man bedrahtete Zuckerorchideen herstellen kann. Ich bin ihr heute noch dankbar dafür, denn ohne sie hätte ich das niemals hinbekommen. Ungefähr neun Stunden Arbeit steckten in den drei Orchideen und ein paar Knospen. Mit ein bisschen Übung wird man sicher schneller, aber trotzdem sind Zuckerblumen ein großes zeitliches Unterfangen.
Die Tortendekoration war also fertig und ich hatte noch vier Tage für die restlichen Vorbereitungen und das Backen. Mir hilft es immer unglaublich vorher einen Plan zu erstellen, was wann gemacht werden muss, denn beim Backen muss man ja auch gewisse Zeiten zum Abkühlen oder fest werden einhalten. Es gab drei verschiedene Cupcakesorten: Himbeer-Schokoladen-Cupcakes, Carrotcupcakes with Cream Cheese Frosting und Cupcakes mit Blaubeeren und weißer Schokolade. Zum einen sollten die Geschmacksrichtungen dabei vielfältig sein, zum anderen muss das Frosting auch irgendwie in das Farbkonzept des Cupcaketowers passen ;)
Je Sorte habe ich 24 große und 24 kleine Cupcakes gebacken. So viele wurden eigentlich gar nicht gebraucht, aber durch den Transport über so eine lange Strecke wollte ich kein Risiko eingehen und habe ein bisschen Backup eingeplant.
Um den Arbeitsaufwand in Grenzen zu halten, habe ich mehr von der Himbeercreme der Cupcakes gemacht und damit die Torte gefüllt. Jetzt kommt ein kleines Geheimnis, denn die weiße Creme mit der ich die Torte außen eingestrichen habe, ist ein Fertigprodukt von Dr. Oetker. Es gibt eine lange Tradition von Geburtstagstorten, die immer mit der Tortencreme Vanilla zubereitet wurden, die bis in meine Kindergartenzeit zurück geht. Sie ist schön weiß, lässt sich einfach verstreichen und schmeckt leicht nach Vanille. Ich würde niemanden empfehlen nur diese Creme für eine Torte zu verwenden, denn dann schmeckt es doch etwas langweilig und eventuell zu süß. Aber die leicht säuerliche Himbeerfüllung und Vanillecreme haben sich perfekt ergänzt. Einen Teil der Creme habe ich rosa eingefärbt und den unteren Teil der Torte damit eingestrichen. Um einen unebenen Farbverlauf hinzubekommen, nur ganz unten rosa Creme auftragen und dann verstreichen.

Der Transport gestaltete sich dann nochmal als recht aufwendig, denn alles musste für die lange Fahrt so verpackt werden, dass es bei Bremsen oder anderen waghalsigen Fahrmanövern nichts kaputt geht und alles gut gekühlt wird. Ich habe mir mehrere große Kühlkisten aus Styropor ausgeliehen und alle Kühlelemente und Cupcaketransporter herausgekramt, die ich so finden konnte. Und es hat funktioniert! Trotz gefühlt tausenden von Herzinfarkten, die ich während der Fahrt hatte, habe ich nach der Ankunft so gut wie alles unbeschadet wieder auspacken können :D

Die Feierlichkeiten waren wunderschön und als es dann soweit war und die „Hochzeitstorte“ serviert werden sollte, wurde ich nochmal kurz nervös. Jetzt beim Aufbauen nur nichts fallen lassen oder irgendwo gegen stoßen und dabei womöglich die tagelange Arbeit zerstören. Außerdem war ich aufgeregt, wie es der ganzen Blaubeerfamilie wohl schmecken würde, denn schließlich waren sie doch nur das Beste gewohnt. Mein Herz klopfte sehr schnell als die Torte angeschnitten wurde. Zum einen war ich sehr gerührt, das Blaubeerbrautpaar so glücklich mit meiner Torte zu sehen, zum anderen machte sich langsam Erleichterung breit, dass keine Katastrophen passiert sind und alles unbeschadet auf dem Tisch gelandet ist.

Den restlichen Abend war ich immer wieder den Tränen nahe, denn noch nie habe ich derlei Dankbarkeit erlebt. Einer nach dem anderen kam zu mir und hat meine Kreationen gelobt und sich dafür bedankt, dass ich mir so viel Arbeit gemacht habe. Ich habe schon oft zu verschiedenen Anlässen gebacken, aber das hatte ich so noch nie erlebt. Besonders gerührt war ich von den so liebevollen Worten der Blaubeereltern, wenn ich daran denke, bekomme ich noch heute ganz glänzende Augen...

Was soll ich sagen, es ist immer wieder eine große Freude für geliebte Menschen zu backen. Falls auch ihr Lust bekommen habt, euch oder einen anderen Menschen mit einer kleinen Torte oder ein paar Cupcakes glücklich zu machen, dann findet ihr unten alle Rezepte.

Alles Liebe
Charin
Tortenböden
Biskuitböden Ø20cm
9 Eier
300g Zucker
150g Mehl
150g Speisestärke
37g Puddingpulver Vanille
1,5 TL Backpulver

Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Den Zucker nach und nach unterrühren, bis eine glänzende Masse entsteht. Die Eigelbe nun unterheben. Das Mehl mit Speisestärke, Vanillepuddingpulver und Backpulver mischen und über die Masse sieben. Alles vorsichtig unterheben.

Den Teig in eine gefettete Backform (hier: sehr hohe Backform, 20cm Durchmesser) geben. Im vorgeheizten Backofen (180°C Ober- und Unterhitze) ungefähr 45 Minuten backen. Nach einer Backzeit von 30 Minuten lieber schon einmal die Stäbchenprobe machen, jeder Backofen ist doch ein bisschen anders ;)

Meist entsteht oben auf dem Biskuit eine vulkanähnliche Form, dann nach dem Abkühlen einfach oben gerade schneiden.
Himbeer-Schoko-Cupcakes [10 Stück]
Schoko-Teig
140 g Mehl
55 g Kakao
125 g Zucker
1 TL Backpulver
100 ml heißes Wasser
70 ml neutrales Pflanzenöl
2 Eier (M)
ein Schuss Milch
+ 250g frische Himbeeren

Für den Teig Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Zucker, heißes Wasser und Öl in eine Rührschüssel geben und mit einem Schneebesen verrühren. Dann die Eier einzeln hinzufügen und ebenfalls unterrühren. Den Teig auf 10 Muffinförmchen verteilen und in jedes Förmchen zwei/drei Himbeeren in den Teig stecken. Gebacken werden die Cupcakes bei 175° Ober- und Unterhitze für ca. 25 Minuten. Nach dem Backen sollten sie komplett auskühlen. 

Himbeercreme
1 Päckchen Puddingpulver Sahne Geschmack
700g Himbeeren, tiefgekühlt
8 EL Zucker
einen Schuss Milch
250g weiche Butter

Die Himbeeren in einem Topf zusammen mit dem Zucker langsam erwärmen, kurz aufkochen und danach abkühlen lassen. Die abgekühlten Himbeeren durch ein feines Sieb streichen, um ausschließlich den Saft zu erhalten. Aus dem Himbeersaft mit dem Puddingpulver nach Anleitung einen Pudding kochen. Hierfür benötigt man 500ml Himbeersaft, wenn der gepresste Saft nicht ausreicht, die Differenz einfach mit ein bisschen Milch aufgießen. Den Pudding nach dem Kochen in eine Schüssel geben und den Pudding direkt an der Oberfläche mit Frischhaltefolie bedecken, damit keine Haut entsteht. Danach muss der Pudding bei Zimmertemperatur abkühlen.

Für die Creme die weiche Butter in einer Schüssel aufschlagen und dann nach und nach den abgekühlten Pudding hinzufügen. Wichtig hierbei ist, dass der Pudding und die Butter die gleiche Temperatur haben! Wer es süßer mag, kann an dieser Stelle noch nach belieben Puderzucker hinzufügen. Ich mag es, wenn die Creme ein bisschen säuerlich schmeckt :)


Cupcakes mit weißer Schokolade und Blaubeeren [12 Stück]
Teig
4 Eier
200g Zucker
200ml Öl
200ml Milch
300g Mehl
1 Päckchen Backpulver
250g frische Blaubeeren

Die Eier und den Zucker zusammen schaumig schlagen. Dann das Mehl und das Backpulver hinzugeben und gut verrühren. Das Öl und die Milch langsam unter Rühren hinzugeben (Vorsicht: Spritzgefahr). Den Teig in die Förmchen geben und ein paar Blaubeeren in den Teig jedes Förmchens drücken. 

Gebacken werden die Cupcakes bei 180°C Ober- und Unterhitze für ca. 25 Minuten. Nach dem Backen komplett auskühlen lassen.

Buttercreme mit weißer Schokolade
500ml Milch
1 Päckchen Puddingpulver Sahne Geschmack
4 EL Zucker
250g weiche Butter
200g weiße Schokolade

Den Pudding nach Anleitung mit der Milch und dem Zucker kochen. Nach dem Kochen in eine Schüssel geben und den Pudding direkt an der Oberfläche mit Frischhaltefolie bedecken, damit keine Haut entsteht. Danach muss der Pudding bei Zimmertemperatur abkühlen.

Für die Creme die weiche Butter in einer Schüssel aufschlagen und dann nach und nach den abgekühlten Pudding hinzufügen. Wichtig ist auch hier, dass der Pudding und die Butter die gleiche Temperatur haben! Danach die Schokolade vorsichtig in der Mikrowelle oder im Wasserbad erwärmen. Sie sollte nicht zu heiß werden, nur gerade so warm, dass sie flüssig wird. Die flüssige Schokolade dann vorsichtig unter die Creme rühren und die Creme 15 Minuten kühlstellen. Vor dem Garnieren die Creme noch einmal kurz aufschlagen, dann ist sie schön fluffig wird.

Carrot Cake with Cream Cheese Frosting [10 Stück]
Teig
170g Karotten
120g weiche Butter
120g braunen Zucker
2 Eier
fein geriebene Schale einer Bio-Orange
1 EL Zitronensaft
1 TL Zimtpulver
1 Prise Salz
100g Mehl
1,5 TL Backpulver
50g fein gemahlene Mandeln
50g gehackte Walnüsse
1 EL Milch

Die Karotten schälen und fein reiben. Zwischen Küchenpapier auspressen, um den Saft zu entziehen. Die Butter und den Zucker in eine Schüssel geben und schaumig rühren. Die restlichen Zutaten der Reihe nach hinzugeben und gut verrühren. Zum Schluss die Karotten unterheben. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C Ober- und Unterhitze für ca. 25 Minuten backen. Danach komplett auskühlen lassen.

Frischkäsecreme
200g Frischkäse
250g weiche Butter
100 g Puderzucker
2-4 EL Zitronensaft

Die Butter und der Frischkäse sollten unbedingt vor Beginn die gleiche Temperatur haben, das ist ganz wichtig, sonst gerinnt die Creme eventuell. Die weiche Butter mit dem Puderzucker mehrere Minuten aufschlagen. Dann nach und nach den Frischkäse hinzugeben und gut unterrühren. Als letztes den Zitronensaft zu dem Teig geben. Ich nehme immer ein bisschen mehr Zitronensaft, weil ich es leicht sauer mag. Wer es lieber süß mag, sollte mehr Puderzucker verwenden und weniger Zitronensaft. Die Creme einfach probieren und nach Geschmack abschmecken, um seine eigene Balance zwischen sauer und süß zu finden.


Es hat wunderbar geschmeckt! DANKE!  

You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Was für tolle Fotos und noch einmal herzlichen Glückwunsch!
    Die Torte und Cupcakes sehen unglaublich aus, da hast du dich wirklich voll reingekniet! Klasse!!

    AntwortenLöschen
  2. So ein schönes Brautpaar <3

    AntwortenLöschen
  3. Soooo eine schöne Torte! Tolle Idee!
    Da habe ich gleich Lust, sie spontan auszuprobieren ;) Vielleicht zu meinem Geburtstag.. Aber der ist erst im März..

    Liebe Grüße
    Tatjana

    AntwortenLöschen
  4. Herzlichen Glückwunsch! Du hast ja wunderschön ausgesehen! Und die Fotos sind total schön!
    Ich mag die Torte wirklich sehr, und mit den verschiedenen Cupcakes ist auch für jeden Geschmack was dabei gewesen, das finde ich klasse!
    Die Fotos im Hafen finde ich toll!
    VG Martina

    AntwortenLöschen

Ein Blog ohne Kommentare ist wie ein Cupcake ohne Zucker! ^^
Danke, dass du meinen Blog versüßt.

Ich bin dabei:

Köstlich & Konsorten Blogger Relations Kodex mytastede.com

Copyright

© Text und Bild: Miss Blueberrymuffin / Katharina Karpenkiel
ALLE BILDER UND TEXTE IN MEINEM BLOG SIND MEIN EIGENTUM UND DÜRFEN NICHT OHNE MEINE ZUSTIMMUNG VERWENDET WERDEN.