Tipps und Tricks

Jeden Tag wie frisch gebacken: Muffins einfrieren

5/03/2017


Muffins einfrieren funktioniert ohne Probleme. Dafür lege ich die Muffins ohne das Papierförmchen in eine Plastikbox, die auch für das Gefrierfach geeignet ist. Achtet dabei darauf, dass sich die Muffins nicht berühren, damit sie nicht aneinander festfrieren und ihr sie leicht einzeln entnehmen könnt. Im Froster halten eure Muffins bis zu 4 Monate. 
So weit so gut... Mich hat für diesen Post mehr interessiert was die schnellste, einfachste und leckerste Methode ist, um die Muffins jetzt wieder aufzutauen. Denn wir frieren die Muffins ja schließlich nur ein, um sie an einem anderen Tag aufessen zu können.

Einfach auftauen lassen: Langweilig! Funktioniert aber super einfach. Lasst den Muffin einfach im Kühlschrank oder abgedeckt auf der Arbeitsfläche auftauen. Sobald der Muffin nicht mehr steinhart ist, können wir ihn auch schon essen. Überraschung! Lecker - Kann man absolut machen! Für mich eine gute Wahl, wenn man Muffins fürs Frühstück backt, sie einfriert und sich dann täglich einen raus nimmt, um sie in die Brotdose für Schule, Uni oder Arbeit zu packen. 

In der Mikrowelle erwärmen: Ob wir das Geschmackserlebnis noch steigern können? Der im Kühlschrank oder abgedeckt aufgetaute Muffin wird nun kurz in der Mikrowelle erwärmt.  Man kann schließlich ganze Tassenkuchen in der Mikrowelle zubereiten. Warum sollte unser Muffin dann nicht wieder lecker da raus kommen? Es funktioniert gut. 30 Sekunden reichen da vollkommen aus! Der Muffin ist weich, warm und duftet gut. 


Im Backofen aufbacken (unaufgetaut): Natüüüüüürlich isst sie keiner, aber die Fertigpizza wandert ja auch gefroren in den Backofen. Mit meinen Muffins wollte ich das also auch probieren. Erster Testlauf: 175° Ober- und Unterhitze für 15 Minuten. Hmm... Innen schön warm, duftet herrlich und schmeckt gut. Allerdings sind sie außen doch ziemlich knusprig geworden. Bei 150° funktionierte das ganze schon deutlich besser. Trotzdem etwas kross. Das war auch lecker, aber nicht ganz das was ich mir vorgestellt hatte. 

Im Backofen aufbacken (aufgetaut): Am Abend vorher einfach die Muffins zum Auftauen heraus legen und morgens im vorgeheizten Backofen aufbacken. Das geht hier natürlich deutlich schneller als bei den gefrorenen Muffins... Nach 5 Minuten bei 100° Ober- und Unterhitze holt ihr euch den perfekten Muffin aus dem Ofen, der dem "frisch gebacken Geschmack" am nächsten kommt! Dazu jetzt noch nen schönen Mokka und die Pause ist perfekt!

Rezept? Das sind die Walnuss-Bananen-Muffins.
Kann ich auch Cupcakes einfrieren? Nein, ich würde davon abraten. Zwar lassen sich viele Buttercremes und auch Ganache oft ohne Probleme einfrieren. Man sollte diese dann jedoch nach dem Auftauen immer nochmal frisch aufschlagen. Das funktioniert bei fertigen Cupcakes nicht. Auch Muffins die z. B. mit Zuckerguss dekoriert sind, würde ich nicht einfrieren.

Viel Spaß beim (auf-)Backen!

You Might Also Like

5 Kommentare

  1. Das sind ja wieder süße Tipps. Bisher habe ich immer die langweilige Methode (einfach auftauen) gewählt aber ich werde mal die Variante mit dem Backofen testen. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  2. Warum bin ich nie auf die Idee gekommen die Dinger einzufrieren?? Danke für die lieben Tipps! (:
    LG, Anni S.

    AntwortenLöschen
  3. Ich friere oft Muffins ein. Ich habe mal glutenfreie für den Freund meines Sohnes gebacken und die dann eingefroren. So kann er sich einen nehmen, kurz auftauen lassen und er muss nicht zuschauen, wenn meine Kinder einen Kuchen oder so essen. Da klebt extra ein großes Schild mit seinem Namen auf der Box!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe Muffins noch nie eingefroren - sie haben nie lange genug überlebt, sondern sind schon nach nur einem Tag aufgefuttert gewesen. :D
    Aber ich habe Kuchen eingefroren. Den müsste ich zeitnah mal auftauen und schauen, wie genießbar der noch ist. Da er einen Schokoladenguss hat, fällt das aufbacken wohl leider weg...

    AntwortenLöschen
  5. Inzw. friere ich oft einige Muffins direkt nach dem Backen ein.
    Beim Auftauen nehme ich dann von verschiedenen Sorten welche aus dem Gefrierschrank. So habe ich Auswahl. Und es ist für jeden Geschmack etwas dabei.
    Nach dem Auftauen evtl. noch Guss drauf - und schon sind sie fertig.

    Gruß
    Sarah-C

    AntwortenLöschen

Ein Blog ohne Kommentare ist wie ein Cupcake ohne Zucker! ^^
Danke, dass du meinen Blog versüßt.

Ich bin dabei:

Köstlich & Konsorten Blogger Relations Kodex mytastede.com

Copyright

© Text und Bild: Miss Blueberrymuffin / Katharina Karpenkiel
ALLE BILDER UND TEXTE IN MEINEM BLOG SIND MEIN EIGENTUM UND DÜRFEN NICHT OHNE MEINE ZUSTIMMUNG VERWENDET WERDEN.