DIY

Pimp your Kühlschrank: Cookie und Donut Magneten

9/24/2016

An meinem Kühlschrank: Krümelmonster Donuts, Lollipop Cookies, mini Marmor-Cupcakes, Chocolate Fudge Brownie Cookies, Apfel-Kirsch-Streuselkuchen, pinke Einhornkekse
Kennt ihr das, wenn man etwas ganz, ganz, ganz dringend braucht? Wirklich dringend? Wenn Kühlschrankmagneten im Donut- und Cookie-Look plötzlich absolut überlebensnotwendig wirken? Deine Küche sinnlos erscheint, weil an deinem Kühlschrank nur langweilige, blaue Magneten haften? Nein? So muss es aber zumindest meiner Freundin Jessica vorgekommen sein, als ich sie aus heiterem Himmel in den Bastelladen geschliffen habe, um Fimo zu kaufen. Wir basteln jetzt. Wouhuu! Wahrscheinlich war sie zu überrumpelt um nein zu sagen oder ich war einfach zu enthusiastisch. Jedenfalls haben wir jetzt beide 1A Kühlschrankmagneten und ihr könnt das auch! 

DIY Kühlschrankmagneten
Ihr braucht:
Modellierwerkzeug* (Achtung! Nie das gleiche Werkzeug für Fondant und Fimo verwenden. Ich habe zwei Sets, die ich getrennt aufbewahre)
Puderfarbe in braun
Zahnbürste


Natürich könnt ihr euch bei dem Guss auch für eine andere Farbe entscheiden oder noch buntere Donuts basteln. Die Schritte bleiben gleich. 

1. Formt zuerst einen kleinen Ball aus Fimo und drückt diesen platt. Drückt dann mit den Ball-Tool oder etwas Vergleichbarem ein Loch hinein. 
2. Dann verleiht ihr dem Donut mit einer Zahnbürste etwas Textur.


3. Rollt etwas von dem pinken Fimo aus und schneidet den "Zuckerguss" zu. Legt diesen dann auf den Donut und drückt das Loch erneut hinein.
4. Rollt kleine Schnüre aus den übrigen Farben und schneidet diese in kleine Abschnitte. Die "Zuckerstreusel" könnt ihr dann auf dem "Zuckerguss" anbringen.


5. Wenn ihr möchtet, könnt ihr bei den Cookies und den Donuts noch andeuten, dass dort schon jemand abgebissen hat. Das sieht besonders niedlich aus. 
6. Solltet ihr auch Anhänger für Schlüssel oder Ketten herstellen wollen, wäre jetzt der beste Zeitpunkt, um die Öse anzubringen. 


Dann habe ich Donuts und Cookies noch mit etwas Puderfarbe abgepudert. Das war ein kleines Experiment, aber es hat gut funktioniert und hält auch dauerhaft. Gebacken wird nach Packungsanweisung. Nach dem Backen, müssen die Cookies und Donuts vollständig auskühlen und komplett aushärten.


7. Dann kann der Guss noch mit Fimo Glanzlack angemalt werden. So sieht er noch realistischer aus. Den Chocolate Chips habe ich so ebenfalls etwas Glanz verliehen. 
8. Ist der Lack getrocknet, können im letzten Schritt die Magneten angebracht werden.


Die Magneten hängen jetzt seit einigen Wochen an meinem Kühlschrank und sehen sehr süß aus. Des öfteren wollte man sie mir schon abspenstig machen, aber ihr wisst ja nun alle wie es geht... und wer jetzt Lust auf echte Cookies oder Donuts hat, der wird HIER oder HIER fündig! Für jeden was dabei! 
*Reklame/ Affiliate Link

You Might Also Like

7 Kommentare

  1. Ahh, die sehen so toll aus!!! :D Da bekommt man ja direkt hunger :)

    AntwortenLöschen
  2. Haha, das sind ja süße Ideen - da bekommt man ja tatsächlich Lust auf Cookies und Donuts ;)
    Ganz liebe Grüße
    Elsa :)

    AntwortenLöschen
  3. Boah, sind das schöne Magnete. Täuschend echt ;-)
    Sehr schöne Idee!

    LG Diana

    AntwortenLöschen
  4. Hallöchen,
    also diese Magnete MUSS ich jetzt auch unbedingt haben. :D
    Die sehen ja wirklich richtig niedlich und zum Anbeißen aus... hoffentlich ist den anderen Besuchern der Küche bewusst, dass echtes Gebäck nicht magnetisch ist. ;-)

    Viele Grüße
    Bloody

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt habe ich hunger! Danke! :D
    Spaß bei Seite. Sieht super aus und muss echt mal ausprobiert werden. Man bekommt echt hunger beim Anblick. Yaaaaaamy

    AntwortenLöschen

Ein Blog ohne Kommentare ist wie ein Cupcake ohne Zucker! ^^
Danke, dass du meinen Blog versüßt.

Ich bin dabei:

Köstlich & Konsorten Blogger Relations Kodex mytastede.com

Copyright

© Text und Bild: Miss Blueberrymuffin / Katharina Karpenkiel
ALLE BILDER UND TEXTE IN MEINEM BLOG SIND MEIN EIGENTUM UND DÜRFEN NICHT OHNE MEINE ZUSTIMMUNG VERWENDET WERDEN.